Hartmann Katarina


Direkt zum Seiteninhalt

Presse

Kleine Zeitung, 15.12.2012
Konzert zum "Heimkommen"

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/3191799/konzert-zum-heimkommen.story


Kleine Zeitung, 13.12.2012
Katarina Hartmann / Kärntnerin des Tages

http://www.kleinezeitung.at/kaernten/kaerntnerdestages/3189399/katarina-hartmann-laesst-keine-buehne.story


Der Standard, 24.09.2012
Die Reise in die Ohnmacht

Mit fünf jungen, grandios agierenden Schauspielern brachte Marco Storman Elfriede
Jelineks "Winterreise" zur intensiven Aufführung

Der junge deutsche Regisseur Marco Storman hat das Stück als eine Parabel mit fünf grandios agierenden Schauspielern (Claudio Gatzke, Katarina Hartmann, Agnes Hausmann, Katharina Schmölzer und Markus Schöttl) auf die Überforderung und Machtlosigkeit der heutigen Jugend inszeniert.

Nie besser inszeniert und von den Schauspielern betörend schön gesungene Kärntnerlieder beklagen die tragischen Realitäten im Land.

Die jungen Darsteller führen durch ihre treffende, authentische Interpretation des Jelinek-Textes die Orientierungslosigkeit einer ganzen Generation vor Augen. Jugendliche, die allem gewachsen sein sollen und damit vollkommen alleine gelassen werden. Stormann hat sich gegen den autobiografischen Strang im Text entschieden. Und trotzdem ist die Klagenfurter Winterreise eine intensive, unterhaltsame und aufrüttelnde Verbeugung vor der Dichtung Jelineks.


Kleine Zeitung, 24.09.2012
"Winterreise": Eine grimmige Heimat-Revue

Grandiose Darsteller eines aufgesplitterten Ichs: Jelineks "Winterreise" im Stadttheater Klagenfurt

Auch wenn die Textpartitur zu der grimmigen Revue ohne klassische Handlung auskommt und über weite Strecken aus Monologen besteht, auch wenn der Reisende durch die Kälte unserer Tage ohne Ausgangspunkt und Ziel unterwegs ist - die gnadenlose Selbstreflexion des auf fünf grandiose Darsteller aufgesplitteten Ichs (Claudio Gatzke, Katarina Hartmann, Agnes Hausmann, Katharina Schmölzer, Markus Schöttl) ergibt eine Gesellschaftsanalyse, die einen regelrecht schaudern lässt. Oder schmunzeln, selbst wenn das laute Lachen im Hals stecken bleibt zwischen Hypo-Skandal, Hüttengaudi und Medien-Hype rund um den Kampusch-Fall.


Krone, 25.09.2012
Gipfelsieg über ein Textgebirge

Gehalten und ausgezeichnet getragen wird das skurrile Defilee der Erkenntnisse von fünf spielfreudigen "Rezitatoren", die Inhalte personifizieren, ohne dabei spezielle Charaktere zu verkörpern.
Mitreisend!


Der Sonntag, 11.3.2011
In der Theaterhalle 11 wurde das Buch „Kärnten weiblich“ in einer szenischen Darstellung vorgestellt.
…………… und als die Schauspielerin und Sängerin Katarina Hartmann in ihrer slowenischen Muttersprache das Lied von Milka Hartmann “Sieh, dies Bild geb ich dir“, sang und die Erinnerungen der Partisanin Helene-Jelka Kuchar vorstellte, wurde dieser Abend zu einem respektvollem Abend der slowenischen Sprache gegenüber………………( M. Opetnik)


Standard, 6.7.2010
Reichenau: Götz Spielmann inszeniert die famose Parodie einer Seitensprungkomödie

Semmering: Wenn sie hauchend vom „Meister“ sprechen, beginnen ihre Augen scheel zu glänzen: die Klavierschülerinnen des Pianisten Heink sind ihrem Lehrer ebenso treu wie argwöhnisch ergeben…………………
Spielmann zeigt im ehemals mondänen Südbahnhotel unweit des Höllentals mit einem fantastischen Ensemble großes Kino…………… (Isabella Pohl)


Kurier, 6.7.2010
Verführung zwischen Dur und Moll

Hermann Bahrs „Das Konzert“ ist im Südbahnhotel am Semmering vor allem ein Fest grandioser Schauspieler…………… Dieses „Konzert“ macht einfach viel Freude. (Peter Jordan)


Novice, 9.7.2010
Sommerspiele am Semmering
Katarina spielt im KONZERT

……………… es ist ein großer Erfolg für die Schauspielerin Katarina Hartmann mit so einem großartigem Ensemble auf einer Bühne zu stehen…….(Gabi Frank)


Der Sonntag, 7.3.2010
Prezihs sozialer Sinn für die heutige Zeit

………………..Dem Regieseur und den Schauspielern ist es gelungen seine Träume in die heutige Zeit zu stellen……………………….. Die Aussage seiner Träume ist klar und deutlich: Seit sozial! Prezih fragt sich nach dem Sinn seines Lebens und trotzdem ist er auch für die heutige Zeit ein heller Stern am Himmel. Dies bewiesen auch die ausgezeichneten Schauspieler Pavle Ravnohrib, Violeta Tomic, Kai Möller, Katharina Schmölzer, Katarina Hartmann und Mihi Kristof, die Prezihs Träumen Worte und Ausdruck gaben. (M.Opetnik)


Klagenfurt, 8.4.2010
Lebens-Stationen in der Theaterhalle 11
Bernd Liepold-Mosser bringt die „Revue vom miserablen Leben“ (Prezihs Traum), des Autors Prezihov Voranc auf die Bühne.
…………….hervorzuheben die gute Ensembleleistung der Schauspieler aus Slowenien und Österreich: Pavle Ravnohrib, Violeta Tomic, Kai Möller, Katharina Schmölzer, Mihi Kristof und Katarina Hartmann.


Kleine Zeitung, 16.11.2008
Stadttheater Klagenfurt: Bejubelte Premiere von Pigors “Cinderella“ in Kuchinkas Regie

…………Jede Rolle ist von Kuchinka augenzwinkernd und stimmstark besetzt.
……………liegt…………….auch am musikalischen Unterfutter………….und der beschwingten Choreografie nicht nur bei hinreißenden Tanzeinlagen die richtigen Töne liefert. Das homogen gut gestimmte Ensemble wird ausgiebig bejubelt.


Novice, 21.11.2008
Katarina Hartmann erstmals auf der Bühne des Stadttheaters in Klagenfurt

…………………Katarina Hartmann spielte ihre Rolle als Cinderellas Halbschwester Olga ulkig, musikalisch und tänzerisch achtungsvoll………………..


Novice, 16.1.2009
Katarina Hartmann
Schauspielerin, Sängerin, Komponistin
Engagement am Stadttheater Klagenfurt im Musical „Cinderella“ und in der Dreigroschenoper……………………….(Gabi Frank)


Kleine Zeitung, 14.5.2009
Kärntnerin des Tages

Beflügelt
Katarina Hartmann (25) stellt morgen ihre erste CD mit Gedichten ihrer Großtante Milka Hartmann, Volksdichterin und Kärntner Slowenin , vor.
……………… Bisher hat die 25-Jährige 40 Kompositionen geschrieben…………….
berichtet Hartmann, die neben dem Schauspiel eine fundierte Instrumental- und Gesangsausbildung verweisen kann…………………………Einige Lieder werden von den Jazzern Wolfgang Puschnig und Karen Asatrian instrumental begleitet.
………….Ihr derzeitiges Engagement am Stadttheater Klagenfurt ist eine Herausforderung: Auf Cinderella folgt die Dreigroschenoper. Vorher spielte sie am Volkstheater, mit Katharina Straßer in der „Roten Bar“ und schließlich unter Michael Schottenberg im Musical „Cabaret“ (R. Katz-Logar)


Der Sonntag, 18.10.2007
Von der Puppenspielerin zur Komponistin
…………..Für das 10 jährige Jubiläum der Puppentheatergruppe Navihanci komponierte Katarina Hartmann für das Stück „Der glückliche Prinz“ die Musik.
(M. Opetnik)


Novice,16.2.2007
Katarina Hartmann vor ihrer ersten großen Rolle in Wien
Engagement am Volkstheater
Unter der Regie von Michael Schottenberg spielt die junge Schauspielerin im Musical Cabaret das Kit Kat Girl Dolly


Die Presse, 13.3.2007
Wenn es Nacht wird in Berlin
Volkstheater. Mit Cabaret landet Michael Schottenberg einen Treffer

Sie haben sich gefunden, das Ensemble des Wiener Volkstheaters in großer Formation und das bewährte Musical „Cabaret“, das die Berliner Boheme der früheren Dreißigerjahre so herzig naiv und doch so treffsicher porträtiert.
……………Lieblich bis biestig sind die Damen Lulu(Jennifer Frank), Dolly(Katarina Hartmann), Topsy (Annete Isabella Holzmann) und Baby(Katharina Straßer), die sich durch die Nacht tanzen…….. (Norbert Mayer)


Österreich, 13.3.2007
Bienvenue, welcome im Cabaret

…………………..Im Stück reizvolle Revue-Mädels: Frank, Hartmann, Straßer…………….(Daniela Prossliner)


13.3.2007
Cabaret: Eine kecke Premiere zu einem frivolen Theaterstück

Premierengäste Andreas Mailath-Pokorny und Franz Suhrada waren begeistert………….


Novice, 23.3.2007
Katarina Hartmann im Musical Cabaret am Volkstheater

Eine pompöse Vorstellung, die den Zuschauer sofort in seinen Bann zieht und ihn bis zum Ende nicht los lässt.
………….Katarina Hartmann fällt sofort auf. Ihre homogenen Bewegungen und ihre vollendete Stimme sind ein Teil des tänzerischen und musikalischen Teams, das mit der musikalischen Begleitung und hervorragender Choreografie den moralischen Verfall der damaligen Zeit aufzeigt.
…………..Das Publikum quitierte die Vorstellung mit einem begeisterten Applaus.
………….Das Engagement von Katarina Hartmann am Wiener Volkstheater sind Früchte ihrer zielstrebigen und konsequenten Ausbildung……………(Janko Malle)


Der Sonntag, 8.4.2007
Interview; M. Opetnik
Bretter, die die Welt bedeuten


Breda Varl
Regiesseurin
„Das Kärntnerlied klang in seinem weichen Dialekt immer schon sehr liebkosend, in den neuen Bearbeitungen des musikalischen Modernismus und der gefälligen Harmonien unserer Zeit, wie sie Katarina so geschickt komponiert hat, klingen sie außergewöhnlich modern, zeitlos, für alle Generationen geeignet. Besonders interessant sind jene Lieder, die Katarina zu den Texten ihrer Tante Milka Hartman geschrieben hat, überwindet doch die Musik jede zeitliche Distanz und bringt sie gänzlich in unsere heutige Zeit.“

Edi Oraze
Musiker
„Auf der neuen CD hört man gut, wie sich ein junger Mensch (Katarina) mit Texten auseinandersetzt, die schon vor Jahren entstanden sind (Milka Hartmann). Dieser Spagat von Alt nach Jung, gewürzt mit der Genialität eines Karen Asatrians und Wolfgang Puschnigs, zieht das Interesse des Zuhörers an.
Die Liebe der „Hartmann’ce“ zu diesen Lieder und Texten habe ich auch bei den Vorbereitungen und im Studio gefühlt. Deshalb ist auch die Interpretation ihrer eigenen Kompositionen unverwechselbar.

Karen Asatrian
Musiker
Durch unsere musikalische Zusammenarbeit in diesem Projekt, lernte ich Katarinas außergewöhnlichen Fähigkeiten als Komponistin und Sängerin, kennen und schätzen.Kati wird – so bin ich mir absolut sicher – auf Grund ihres Könnens, ihre Offenheit und künstlerischen Reife und nicht zuletzt ihre Herzensbildung wegen, für ihre Umgebung immer eine Bereicherung sein. In kultureller wie auch in menschlicher Hinsicht."Kati! Ich kann nur nochmals gratulieren... Schöne Produktion!"


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü